Darmkrebs

Dickdarmkrebs ist die zweithäufigste Krebsart bei Männern (hinter Prostatakrebs) und bei Frauen (hinter Brustkrebs).


Darmkrebs entsteht zu über 90% aus anfangs gutartigen Polypen. Das bedeuted, dass die überwältigende Anzahl der Darmkrebstodesfälle bei rechtzeitiger Vorsorgeuntersuchung vermeidbar ist.

Nichtinvasive Vorsorge mit virtueller CT-Koloskopie

Darmkrebs ist kein Schicksaal

Jährlich werden in Deutschland ca. 70.000 neue Darmkrebsfälle entdeckt und es sterben ca. 20.000 Menschen an dieser Erkrankung. Daher wird ab dem 50. Lebensjahr alle 5 Jahre eine Darmspiegelung (Koloskopie) zur Vorsorge empfohlen. Wenn größere Polypen über 5 mm vorhanden sind, müssen sie mittels Endoskopie entfernt werden.

Wie wird die virtuelle Koloskopie durchgeführt?

Die virtuelle Koloskopie wird mit Hilfe eines Hochleistungscomputers anhand von Computertomographiedaten errechnet und kommt somit ohne Endoskop aus.

Am Tag vor der Untersuchung muss der Darm durch Trinken einer Abführlösung gereinigt werden. Kurz vor Durchführung der CT-Untersuchung wird der Dickdarm mit Luft gefüllt. Die CT-Untersuchung dauert insgesamt etwa 10min und wird in Niedrigdosistechnik durchgeführt. Danach können Sie Ihre normale Tätigkeit fortsetzen. Eine Narkose wird nicht benötigt.

Die virtuelle CT-Koloskopie eignet sich besonders für Patienten mit vorausgegangener inkompletter, sehr schmerzhafter oder nicht möglicher konventioneller Koloskopie, für Patienten mit Störungen der Blutgerinnung (Marcumareinnahme) oder mit Gegenanzeigen gegen sedierende Medikamente, sowie für Patienten, die eine Vorsorge ohne Einführen eines Koloskopes wünschen.

gutartiger Darmpolyp auf CT-Koloskopie

Ein 5mm Polyp auf CT-Koloskopie, der anschließend entfernt wurde: gutartig

Die Befundung wird sorgfältig nicht nur anhand des endoskopischen Blickes vorwärts und rückwärts durchgeführt, sondern auch durch Analyse verschiedener Schichtebenen und mit Hilfe einer sogenannten virtuellen Dissektion, und des Rinnenblickes mit Umgebungsinformation. Hier wird der Darm der Länge nach „aufgeschnitten“, so dass er vollständig - auch hinter den Falten - einsehbar wird. Gleichzeitig betrachten wir die Primärdaten in vier Raumebenen, um auch kleinste Befunde darzustellen.

Das Ergebnis bekommen Sie auf einem USB-Stick, so dass Sie die Befunde „live“ an Ihrem eigenen Computer nachvollziehen können. Sollte die selten nötige Endoskopie zur Therapie nötig sein, kann der Gastroenterologe sich  den Befund zuvor anschauen und die best mögliche Therapie wählen.

Rendoscopy

Die amerikanische Krebsgesellschaft empfiehlt die virtuelle Koloskopie bereits zur Darmkrebsvorsorge. Wissenschaftliche Arbeiten haben ergeben, dass die Sicherheit der Untersuchung genauso gut ist, wie die Darmspiegelung mit Endoskop. Voraussetzung ist, dass - wie in unserer Praxis - ein moderner, strahlensparender Mehrzeilen-Computertomograph verwendet wird und ein exzellentes Auswerteprogramm verwendet wird. Wir verwenden Rendoscopy, das weltweit führende CT-Kolonographieprogramm.

Bedauerlicherweise ist die virtuelle CT-Koloskopie Diagnostik (noch) nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen und privaten Krankenkassen enthalten, weshalb wir Ihnen für die Untersuchung eine an die Gebührenordnung für Ärzte angelehnte privatärztliche Rechnung stellen. Wir empfehlen daher eine Kontaktaufnahme mit Ihrer Krankenkasse wegen der Kostenübernahme. In der Regel ist dies in begründeten Fällen bei den privaten Versicherungsträgern möglich, zum Teil auch bei manchen gesetzlichen Krankenkassen. 

Wir beraten Sie gerne über die CT-Koloskopie und alternative Untersuchungsverfahren und sind Ihnen auch bei einem Antrag zur Kostenübernahme behilflich.

Hinweis zur Darmspiegelung mit dem Endoskop

Die herkömmliche Koloskopie zur Dickdarmkrebsfrüherkennung wird mit einem Endoskop durchgefürt, zuvor muss der Darm mit Abführmitteln vollständig gereinigt sein. Die Koloskopie wird in spezialisierten Arztpraxen, zumeist beim Gastroenterologen (Arzt für Magen-Darm-Krankheiten) oder ambulant im Krankenhaus vorgenommen.